Die Karlshöhe hat mich gerettet

„Es war mir gleichgültig, was ich trank, ich konsumierte alles von Bier bis zu Schnaps“, sagt Thomas Rühl. Vor etwa 15 Jahren verlor der gebürtige Ludwigsburger seinen langjährigen Beruf als Fahrzeugbauer. Dies markierte den Beginn einer Abwärtsspirale, die ihn schließlich bis zur Obdachlosigkeit führte. Der Verlust seiner beruflichen Identität traf ihn so tief, dass er sich in die Arme der Alkoholerkrankung flüchtete, um die seelischen Schmerzen erträglicher zu machen.

Blickt man in die Augen von Thomas Rühl, so erkennt man einen Mann, der die Kehrwende geschafft hat. Im Gespräch wirkt er bodenständig und reflektiert. Auf den ersten Blick mag man kaum erahnen, welche langwierige Leidensgeschichte der Mittfünfziger erlebt hat.

„Ich habe mich fallen lassen und das kräftig.“

Zwar begab er sich gleich zu Beginn seiner Suchterkrankung in eine Selbsthilfegruppe für alkoholabhängige Menschen, doch wollte er zu diesem Zeitpunkt gleichzeitig Ratschläge eigentlich nicht annehmen. Er hatte alles verloren und der Alkohol schenkte ihm Trost. Das ging eine Weile gut, bis ihn seine Vermieterin volltrunken in der verwahrlosten Wohnung auffand und ihn kurz darauf fristlost kündigte.

Ohne festen Wohnsitz begab sich Thomas Rühl erstmalig in eine Entgiftungseinrichtung in Nürtingen. Nach einem Aufenthalt von sechs Monaten verließ er diese und verbrachte daraufhin neun weitere Monate bei der „Hellen Platte“ des Diakoniewerkes Erlacher Höhe Großerlach. Hierbei handelt es sich um eine Therapieeinrichtung für Menschen mit Suchterkrankung ohne festen Wohnsitz. Zu diesem Zeitpunkt war Thomas Rühl bereits trocken und schaffte es mit ambulanter Betreuung, weitere fünf Jahre abstinent zu bleiben.

Wohnung ausgerechnet über Kneipe

Dennoch verschwand der Gedanke an Alkohol nie vollständig aus seinem Bewusstsein. Als er auf sich allein gestellt war, verfiel er rasch wieder in alte Verhaltensmuster. Dies wurde nicht zuletzt dadurch begünstigt, dass sich seine neue Wohnung ausgerechnet über einer Kneipe befand. Das Umfeld und die Gegebenheiten führten dazu, dass er erneut zur Flasche griff, und so erlebte Thomas Rühl einen Rückfall, der ihn zurück in die Sucht katapultierte.

„Die Karlshöhe fing mich auf.“

Der Weg aus einer Sucht verläuft selten gradlinig und viele Betroffene erleiden auch nach Jahren des Kampes immer wieder Rückschläge. Nach einer erneuten Entgiftung kam Thomas Rühl 2019 in die ambulante Betreuung der Hilfen für Menschen mit psychischen und sozialen Schwierigkeiten auf der Karlshöhe Ludwigsburg. Zwar hatte er bereits einmal erfolgreich den Alkohol hinter sich gelassen, jedoch erfordert es bei einem Menschen, der lange Zeit von der Gesellschaft ausgeschlossen war, mehr als das – Thomas Rühl benötigte einen neuen Lebenssinn, der es wert ist, verfolgt zu werden.

Im Gespräch erzählt er, wie er zum ersten Mal den Umgang mit einem Smartphone erlernte und sich im Internet auf die Suche nach Arbeitsplätzen begab. Inzwischen hat er sich mit dem Smartphone vertraut gemacht und nutzte es sogar, um seinen neuen Personalausweis zu beantragen – ein Erfolg, den er nicht zuletzt seinen Betreuerinnen Julia Schuhmacher und Daniela Baum verdankt. Dank ihrer Unterstützung fand er nicht nur eine neue Wohnung, sondern auch eine Arbeitsstelle. Heute ist Thomas Rühl wieder fest in die Gesellschaft integriert, mit einem Job und einer eigenen Wohnung. Sein neues Hobby, die Aquaristik, gibt ihm zusätzlichen Halt. „Während der Wintermonate fühle ich mich oft niedergeschlagen, wenn die Natur draußen so karg ist. Mein buntes Aquarium hilft mir, diese kalten Tage zu überstehen.“

„Ich möchte etwas zurückgeben“

 Aus Dankbarkeit spendete Thomas Rühl 1000 Euro an den Bereich Hilfen für Menschen mit psychischen und sozialen Schwierigkeiten der Karlshöhe Ludwigsburg. Eine Geste die nicht selbstverständlich ist. „Es war mir wichtig, der Karlshöhe etwas zurückzugeben und mich auf diese Art aus tiefstem Herzen für die Unterstützung zu bedanken.“

1724: Bach und noch viel mehr

300 JAHRE BACH CHORALKANTATEN-JAHRGANG Kein Oratorienchor der Bachs Kantatenjahrgang 1724 ausfallen lässt. So singt auch die Kantorei der Karlshöhe am Sonntag, 30. Juni, 17 Uhr, in der Kirche der Karlshöhe eine Bachkantate. Doch in dem Gesprächskonzert erklingen auch...

Die Karlshöher Servicebereiche auf Betriebsausflug in der Fächerstadt

Am 12. Juni waren die Servicebereiche der Karlshöhe Ludwigsburg gemeinsam mit den drei Vorständen auf einem Tagesausflug in Karlsruhe.

Was meinen Job ausmacht! Heute: Sandra Pawellek

Menschen eine Struktur geben!Unsere Mitarbeiterin Sandra Pawellek berichtet über ihre Arbeit im Bereich Projekte und Maßnahmen. Durch sozialpädagogische Gruppen- und Einzelgespräche hilft Sandra ihren Klient*innen, eine neue Tagesstruktur zu entwickeln und ihren Weg...

Tippspiel zur EM: „Karli-Kick-EM“

Für sehr viele Menschen in unserem Land läuft es in den nächsten Wochen ziemlich rund: nämlich alles um das berüchtigte runde Leder. Die Fußball-Europameisterschaft 2024 beginnt am 14. Juni 2024! Und so kann man auch mitfiebern: mit dem Tippspiel und / oder beim gemeinsamen Schauen auf Großleinwand in Grünbühl.

Karlshöhe erhält KLIMAFIT-Siegel

KLIMAFIT: Gemeinsam nachhaltiger werdenTeilnehmende des Projektes schildern Ihre Erfahrungen – darunter Rainer Pescheck (Video: Landratsamt Ludwigsburg)Am 15. Mai 2024 fand im Landratsamt Ludwigsburg die Abschlussveranstaltung des Netzwerkprojektes KLIMAFIT statt. Der...

Kalenderblatt: Kraft für den Alltag

„Ich bitte nicht um Wunder und Visionen, HERR, sondern um Kraft für den Alltag. Lehre mich die Kunst der kleinen Schritte…“

148. Jahresfest der Karlshöhe Ludwigsburg ein voller Erfolg

Wir sind sehr begeistert über den wunderbaren Festtag, den wir mit Ihnen verbringen durften. Es war einfach ein tolles Fest der Begegnung und wir freuen uns sehr, dass Sie und ihre Familien und Freunde da waren und diesen bunten, vielfältigen und reichen Tag mit uns verbracht haben! Kein anderes Fest-Motto wie unser diesjähriges „Mitten im Leben“ hätte hier besser gepasst!

Zwei Karlshöher Urgesteine und ihre Freundschaft

Zwei Karlshöher Urgesteine und ihre FreundschaftDie KM haben das Jahresfest-Thema der Karlshöhe auch in einer Titelgeschichte aufgegriffen. In einem dreiteiligen Porträt (Textinterview, Video-Gespräch sowie in einem längeren Film) werden die Karlshöher Mitarbeitenden...

Erfolg beim Ludwigsburger Pferdemarkt: Festumzug trotzt Regen und begeistert Teilnehmer*innen

Trotz des plötzlichen Platzregens, war der Festumzug auf dem Ludwigsburger Pferdemarkt ein voller Erfolg.

#Ichgehewählenweil – Ligakampagne zu den EU- und Kommunalwahlen 2024 – die Karlshöhe ist dabei!

#Ichgehewählenweil: Mit diesem Hashtag werben Menschen aus der sozialen Arbeit  in den Sozialen Medien, auf Webseiten wie auch über Postkarten oder Plakate für die Beteiligung an der EU- und der Kommunalwahl.