Stimmungsvoller Adventsweg auf der Karlshöhe – ein voller Erfolg!

Nicht nur das Höfle im historischen Kern der Karlshöhe von 1876 war am 30. November von 15.00 bis 20.00 Uhr Ort des Adventsmarktes, sondern erstmals erwartete ein Adventsweg mit insgesamt 12 Stationen der Geschäftsbereiche die Gäste. Stände mit handgefertigten Weihnachtskarten, Adventsartikeln und -gestecken, Holzarbeiten, Kerzen und Produkten aus Karlshöher Bienenwachs  und Selbstgebasteltem säumten den Weg, der auch zu allerlei Leckereien einlud.

Wer, richtig planend, gleich zu Beginn die leckere Bratwurst verdrückt hatte, war dann mit der optimalen Grundlage versehen, um an den folgenden Stationen von Kassiopeia, HPS, der Kinder- und Jugendhilfe oder der Hauswirtschaft reichlich leckere Pfannkuchen in kunstvollen Variationen, verschiedene selbstgebackenen Kuchen oder Schoko-Pralinen probieren zu können. Am Stand der Hauswirtschaft ließ sich der süße Genuss noch mit einer Portion Zuckerwatte krönen, wie man sie aus Kindertagen kennt, von den Hauswirtschafterinnen der Karlshöhe nebst Assistenten aus der Kinder- und Jugendhilfe in der Maschine ordentlich als Bausch um den Stock gewickelt – und nicht in Fetzen geschludert, denn diese Kunst will gelernt sein!

Fürs leibliche Wohl hervorragend gesorgt

Bei trockener, aber klirrender Kälte war auch der heiße, alkoholfreie Punsch eine Wohltat, der gleich an mehreren Ständen ausgeschenkt wurde – durchaus mit Konkurrenzanspruch; „den besten Punsch der Welt“  gäbe es bei Ihnen, lockten die marketinggeschulten Azubis des AZK die Passanten. Sie hatten sich tatsächlich mit ihrem  wirklich leckeren, früchtebasierten und dazu noch gesunden Mixgetränk besondere Mühe gegeben.

Die Premiere des Karlshöher Adventsweges ließen sich auch rund ein Dutzend Ehemalige nicht entgehen, die sich, zunächst noch geordnet, einer persönlichen Führung des SB Kommunikation übers Gelände anschlossen, die allerdings gleich an Station zwei, beim Bratwurstverkauf, schwer ins Stocken geriet; verspürten doch einige der Seniorinnen und Senioren sofort den Drang, dort erst einmal eine gemütliche Pause einzulegen und eine kräftigende Rote als Wegzehrung zu sich zu nehmen.

Ein Feuerspucker fasziniert

Rund einige hundert Gäste insgesamt folgten dem liebevoll mit Teelichtern in hübsch dekorierten Weckgläsern gesäumten Adventsweg, wärmten sich an lodernden Holz-Feuern in alten Metall-Fässern oder Feuerschalen und erlebten fasziniert um 17.00 Uhr einem Feuer-Artisten, der nicht nur Flammen in den Nachthimmel spuckte, sondern mit brennenden Schnüren jonglierte und zur Freude der Anwesenden auch noch einige kraftvoll explodierende Feuerwerks-Sterne in den Abendhimmel schickte.

Sternschnuppen als geistliche Angebote

Dabei geriet auch der eigentliche Sinn des Advents nicht aus dem Blick. Für den geistlichen Genuss und ein besinnliches Innehalten sorgten Dr. Dörte Bester und Pfarrer Steffen Kaupp mit insgesamt fünf „Sternschnuppe-Impulsen“ an verschiedenen Stationen.
Dabei wurde jeweils ein gesprochener Advents-Impuls von Dr. Dörte Bester mit einem musikalischen Beitrag von Pfarrer Kaupp und dem gemeinsamen Singen von Adventslieder verbunden.  „Ein biblisches Wort zur Adventszeit lautet: Seht auf und erhebt Eure Häupter, weil Eure Erlösung naht“, sagte Dr. Dörte Bester bei der ersten „Sternschnuppe“ im Höfle der Karlshöhe; eine Ermunterung nach oben zu schauen, nicht immer nur nach unten, sondern mit offenen Blick und offenem Herzen durch diesen besonderen Jahresabschnitt zu gehen, entsprechend der Jahreslosung 2023: „Du bist ein Gott, der mich sieht“.

Das 148. Jahresfest der Karlshöhe lädt ein

Das 148. Jahresfest der Karlshöhe lädt ein Mehrere tausend Gäste haben im vergangenen Jahr mit uns ein rauschendes Jahresfest gefeiert – und Sie alle möchten wir auch in diesem Frühling am 28. April erneut sehr herzlich zum 148. Jahresfest auf die Karlshöhe einladen,...

FSJ-Medien bei der Karlshöhe Ludwigsburg

FSJ-Medien bei der Karlshöhe Ludwigsburg"Mitten im Leben" - so lautet das Jahresmotto der Karlshöhe Ludwigsburg in diesem Jahr. In den kommenden Wochen und Monaten teilen wir auf Instagram spannende Geschichten und Menschen, die das bunte und vielfältige Leben der...

Karlshöher Altenhilfe gewinnt Ausflug in die Wilhelma

Karlshöher Altenhilfe gewinnt Ausflug in die WilhelmaIm Zuge der Aktion „Herzenswunsch“ 2023 hat Demenz Support Stuttgart 15 Bewerbungen erhalten und davon zehn Wünsche wahr werden lassen. Unter den glücklichen Gewinnern befanden sich auch die Karlshöher Bewohnerinnen...

Hilfen für Menschen mit psychischen und sozialen Schwierigkeiten: Ehemalige Bewohnerin sagt Danke!

Ein Dankesbrief an den Geschäftsbereich der Hilfen für Menschen mit psychischen und sozialen Schwierigkeiten (HPS)Zu Beginn des Jahres erreichte den Servicebereich Kommunikation eine Info aus dem Geschäftsbereich HPS, dass sie einen rührenden Dankesbrief einer...

Meditativer & informativer Pilgergang über die Karlshöhe

Ein bewegtes Eintauchen in Natur- und Sozialleben: Meditativ und informativ führt der „Weg der Barmherzigkeit“ am Samstag, 23. März, von 14 Uhr bis ca. 16:15 Uhr über die Karlshöhe Ludwigsburg.

Ein göttlicher Online-Weg der Achtsamkeit mit mir

Eine besonderer Abenteuerweg, bei dem man 4 Wochen lang Gott und sich selbst achtsam und intensiver auf die Spur kommst. Dies hochindividuell, aber begleitet von Projektpfarrer Steffen Kaupp, der auch als Geistlicher Begleiter aktiv ist.

Einfach Singen

Alle sind eingeladen, auch Menschen, die gerne dabei mitsummen, oder nur schunkeln, oder… oder…

Web-Prospekt für die Zeit auf Ostern zu

Für Ihren eigenen Weg auf Ostern zu und um in gutem Kontakt zu sich selbst zu stehen, möchte Sie Pfarrer Steffen Kaupp auf interessante Angebote mit der Projektstelle „Neue Aufbrüche“ und in Ludwigsburg hinweisen.

Kostenfreier Elternkurs „Stark durch Erziehung“

Manchmal gibt es im Familienleben Situationen, in denen Eltern gerne anders handeln würden, aber es fehlt ihnen leider so etwas wie ein erlerntes Handwerkszeug. Kein Wunder, gibt es doch weder einen Eltern-Führerschein noch ein Eltern-Diplom. Was zählt, ist zumeist das stärker oder schwächer ausgeprägte Naturtalent. Oft fungiert dabei das erste Kind als Trainingsobjekt. Dass es auch anders geht, belegt ein Elternkurs der Karlshöhe Ludwigsburg.

Veranstaltung „Fachkräfte – Who cares?“

Podiumsgespräch zu der Fragestellung „Wie kann die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf gelingen?“ mit Gästen aus der Region