Bürger*innen-Informationsveranstaltung der Stadt Ludwigsburg zum Einzug von Geflüchteten ins Haus am Salon, 23.1.2023, 19.00 – 20.00 Uhr, Ostsaal der Karlshöher Kirche

Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für die Karlshöhe-Mitarbeitenden in zehn Punkten zusammengefasst.

Die PowerPoint-Präsentation der Stadt können Sie hier ansehen.

Wie viele Teilnehmende waren da und wie wurde die Veranstaltung angenommen?

Etwa 40 bis 50 Anwohnende, Mitarbeitende und allgemein interessierte Bürger*innen, waren der Einladung gefolgt. Das Klima war durchweg kooperativ und am Wohl der Geflüchteten ausgerichtet. Einzelne Anwesende interessierten sich als Wortmeldung dafür, wie die Geflüchteten, die Stadt und die Karlshöhe unterstützen werden könnten. Dazu waren Kontaktzettel ausgelegt mit der Möglichkeit, sich gleich für eine ehrenamtliche Tätigkeit zu registrieren. Es wurden Fragen nach der Unterbringung gestellt – ob diese ausreichend und angemessen sei. Die Stadt lobte die Möglichkeiten des Hauses am Salon im Vergleich zu anderen Unterbringungen in anderen Stadtteilen, so seien z.B. die Zimmer größer als der Mindeststandard. In der Weststadt beispielsweise gäbe es auch Container-Unterbringung.

Wer vertrat die Stadt?

Die Präsentation der Stadt hielten die erste Bürgermeisterin Renate Schmetz sowie Raphael Dahler, Leiter Fachbereich Gesellschaftliche Teilhabe, Soziales und Sport.

Wer vertrat die Stiftung Karlshöhe?

Die Inhalte zur Sozialbetreuung wurde von Alexander Hinz vorgestellt, Geschäftsbereichsleiter Kinder- und Jugendhilfe (enthalten in der gemeinsamen Präsentation mit der Stadt Ludwigsburg – siehe oben). Publikumsfragen wurden zudem vom Wirtschaftlichen Vorstand, Frank Gerhard, beantwortet. Ferner war Thomas Klenk, Pädagogischer Vorstand, anwesend.

Woher kommen die Geflüchteten, die im Haus am Salon untergebracht werden?

Die bis zu 80 Geflüchteten kommen aus der Ukraine. Es handelt sich mehrheitlich um Frauen und Kinder, es sind aber auch Männer dabei und Familien. Es sind nur geringe Englisch-Kenntnisse vorhanden, die meisten der Ankommenden sind aber bereits in Integrationskursen und dabei, Deutsch zu lernen.

Wann findet der Einzug statt und wie lange bleiben die Menschen?

Der Mietvertrag beginnt ab 1. Februar 2023. Der Einzug findet vermutlich erst ab. 1. März 2023 statt. Der Mietvertrag läuft zunächst auf ein Jahr mit der Option auf Verlängerung. Derzeit ist nicht geplant, das Haus am Salon langfristig in eine Unterkunft für Geflüchtete umzuwandeln. Die Stadt geht davon aus, dass nach Kriegsende ein größerer Teil der Geflüchteten in die Ukraine zurückkehrt und der andere Part sich eine Wohnung auf dem Wohnungsmarkt suchen wird. Die Karlshöhe hilft der Stadt derzeit bei der Problematik, die Menschen in den Stadtteilen überhaupt unterbringen zu können und stellt eigene Nutzungspläne für das Haus am Salon zurück.

Welche Aufgaben übernimmt die Karlshöhe?

Die Karlshöhe übernimmt die Sozialberatung. Die Koordination ist in der Kinder- und Jugendhilfe angesiedelt, die hier die Federführung hat. Es wird eine Vollzeitstelle, aufgeteilt auf mehrere Mitarbeitende, besetzt. „Ich bin froh, dass sich die Karlshöhe der Sozialbetreuung annimmt, dass die Ankunft der Ukrainer*innen gelingt“, sagte Renate Schmetz, Erste Bürgermeisterin.

Wohin können sich Ehrenamtsinteressierte wenden?

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich an den QR-Code in der Anlage (siehe unten) wenden. Darüber kommen Sie auf eine Seite, in der man sich registrieren kann. Alternativ: Per Mail an Dieter Sauter aus der Kinder- und Jugendhilfe: dieter.sauter@karlshoehe.de.

Wohin kann man sich bei Herausforderungen im täglichen Umgang wenden?

Bis auf Weiteres: dieter.sauter@karlshoehe.de. Eine zentrale Maildresse für die Mitarbeitenden wird eingerichtet.

Werden die Geflüchteten den Speisesaal der Karlshöhe nutzen?

Eine offizielle Verpflegung ist nicht geplant, die Geflüchteten sind Selbstversorger.

Wird die Karlshöhe Informationen für die Geflüchteten bereitstellen?

Im Haus am Salon wird mit Unterstützung des SB UE ein Wegweiser auf Deutsch, Russisch und Ukrainisch sowie in Symbolsprache entwickelt. Erster Ansprechpartner werden die Mitarbeitenden vor Ort sein. Für die Geflüchteten wird ein WLAN zur Verfügung gestellt, in dem sie sich auf Ukrainisch anmelden können. Ein Kopierer und ein Scanner werden zur Verfügung gestellt – wichtig für Behördengänge.

Die Kinder- und Jugendhilfe sowie der Servicebereich Kommunikation werden weitere Formate entwickeln, um die Karlshöhe den Eintreffenden nahezubringen, z.B. eine Unterseite auf km.karlshoehe.de mit Informationen in Ukrainisch.

Das 148. Jahresfest der Karlshöhe lädt ein

Das 148. Jahresfest der Karlshöhe lädt ein Mehrere tausend Gäste haben im vergangenen Jahr mit uns ein rauschendes Jahresfest gefeiert – und Sie alle möchten wir auch in diesem Frühling am 28. April erneut sehr herzlich zum 148. Jahresfest auf die Karlshöhe einladen,...

FSJ-Medien bei der Karlshöhe Ludwigsburg

FSJ-Medien bei der Karlshöhe Ludwigsburg"Mitten im Leben" - so lautet das Jahresmotto der Karlshöhe Ludwigsburg in diesem Jahr. In den kommenden Wochen und Monaten teilen wir auf Instagram spannende Geschichten und Menschen, die das bunte und vielfältige Leben der...

Karlshöher Altenhilfe gewinnt Ausflug in die Wilhelma

Karlshöher Altenhilfe gewinnt Ausflug in die WilhelmaIm Zuge der Aktion „Herzenswunsch“ 2023 hat Demenz Support Stuttgart 15 Bewerbungen erhalten und davon zehn Wünsche wahr werden lassen. Unter den glücklichen Gewinnern befanden sich auch die Karlshöher Bewohnerinnen...

Meditativer & informativer Pilgergang über die Karlshöhe

Ein bewegtes Eintauchen in Natur- und Sozialleben: Meditativ und informativ führt der „Weg der Barmherzigkeit“ am Samstag, 23. März, von 14 Uhr bis ca. 16:15 Uhr über die Karlshöhe Ludwigsburg.

Ein göttlicher Online-Weg der Achtsamkeit mit mir

Eine besonderer Abenteuerweg, bei dem man 4 Wochen lang Gott und sich selbst achtsam und intensiver auf die Spur kommst. Dies hochindividuell, aber begleitet von Projektpfarrer Steffen Kaupp, der auch als Geistlicher Begleiter aktiv ist.

Einfach Singen

Alle sind eingeladen, auch Menschen, die gerne dabei mitsummen, oder nur schunkeln, oder… oder…

Web-Prospekt für die Zeit auf Ostern zu

Für Ihren eigenen Weg auf Ostern zu und um in gutem Kontakt zu sich selbst zu stehen, möchte Sie Pfarrer Steffen Kaupp auf interessante Angebote mit der Projektstelle „Neue Aufbrüche“ und in Ludwigsburg hinweisen.

Kostenfreier Elternkurs „Stark durch Erziehung“

Manchmal gibt es im Familienleben Situationen, in denen Eltern gerne anders handeln würden, aber es fehlt ihnen leider so etwas wie ein erlerntes Handwerkszeug. Kein Wunder, gibt es doch weder einen Eltern-Führerschein noch ein Eltern-Diplom. Was zählt, ist zumeist das stärker oder schwächer ausgeprägte Naturtalent. Oft fungiert dabei das erste Kind als Trainingsobjekt. Dass es auch anders geht, belegt ein Elternkurs der Karlshöhe Ludwigsburg.

Veranstaltung „Fachkräfte – Who cares?“

Podiumsgespräch zu der Fragestellung „Wie kann die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf gelingen?“ mit Gästen aus der Region

Eröffnung des Gemeindepsychatrischen Zentrums Nord im Haus der Diakonie in Bietigheim-Buch

In Kooperation mit dem Landkreis Ludwigsburg eröffnet die Stiftung Karlshöhe am 1.Februar 2024 eine Tagesstätte zur Weiterentwicklung des Gemeindespychatrischen Begegnungszentrums (GPZ) Nord im Haus der Diakonie in Bietigheim-Buch. Das GPZ Nord ist ein Netzwerk-Zusammenschluss der Tagesstätte mit dem Sozialpsychatrischen Dienst des Landkreises Ludwigsburg (SPDI) sowie der Psychatrischen Institutsambulanz (PIA) der RKH-Kliniken.