Die Karlshöhe damals und heute

Die Karlshöher Kirchturmuhr – Wunderwerk der Mechanik

Das Uhrwerk der Kirchturmuhr

Im Kirchturm der Karlshöhe verbirgt sich ein Uhrwerk von hoher mechanischer Qualität. Die Karlshöher Mitteilungen haben den Karlshöher Diakon und Uhrmacher Tom Scheppat zu der Uhr befragt, um etwas über ihre Funktionsweise zu erfahren.

 „Das historische Werk der Turmuhr ist weiter in Betrieb, einzig der Aufzug der Gewichte wird über einen nachträglich eingebauten Elektromotor betrieben, das Pendel sorgt für den genauen und gleichmäßigen Gang,“ sagt Tom Scheppat.

Am 25. März 1882 hatte die Karlshöhe die Turmuhr erworben, die zunächst fast 50 Jahre im Schlitterhaus installiert war, da sich dort – als Vorläufer der Karlshöher Kirche – der historische Betsaal befand. 1931 wurde sie in den Turm der Karlshöher Kirche verbaut und dabei komplett überarbeitet.

Ein mechanisches Uhrwerk erfordert sorgfältige Wartung durch geschickte Uhrmacher-Hände. Deshalb wird die Karlshöher Uhr regelmäßig gewartet und geölt.

Rechnungsbeleg von 1882

Auftrag für Umzug und Renovierung (1931)

Seite 2 der Auftragsbestätigung

Die Statue des Erzengels Michael

In einer Welt, die immer wieder von Konflikten erschüttert wird, bleibt der Wunsch nach Frieden ein zeitloses Anliegen. Dieser Artikel wirft einen Blick auf ein bedeutendes Symbol dieses Friedens: die Statue des Erzengels Michael bei der Karlshöher Kirche.

Die Karlshöher Kirchturmuhr – Wunderwerk der Mechanik

Im Kirchturm der Karlshöhe verbirgt sich ein Uhrwerk von hoher mechanischer Qualität. Die Karlshöher Mitteilungen haben den Karlshöher Diakon und Uhrmacher Tom Scheppat zu der Uhr befragt, um etwas über ihre Funktionsweise zu erfahren.

Fünf Fragen an Orgelbaumeister Peter Plum

Fünf Fragen an Marbacher Orgelbaumeister Peter Plum (86), den Erbauer der Orgel in der Karlshöher Kirche, die 2024 50 Jahre alt wird und am Jahresfest (28.3.2024) Orgelführungen geben wird, zusammen mit dem Leiter der Karlshöher Kantorei, Nikolai Ott.

Mitarbeitende und Mitarbeitendenvertretung gedenken Diakon Wilhelm Breier

Mitarbeitende und Mitarbeitendenvertretung gedenken Diakon Wilhelm Breier Der 9. November ist der Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Um dieses Gedenken wachzuhalten, verlegt der Künstler Gunter Demnig seit 1996 die so genannten „Stolpersteine“ in...

Martin – ein zeitloser Wohltäter

Die Martinsfigur am Brüderhaus: Barmherzigkeit und Diakonie

Johann Brendel blieb bei seinen Leisten

Johann Brendel war fast sechzig Jahre als Schuster auf der Karlshöhe aktiv. Er ist am 26.01.2022 im KARLINUM verstorben.

Das Mädchenhaus der Karlshöhe

Begonnen hat alles 1876 mit Neubauten im norddeutschen Stil. Zwei Häuser je für Knaben und Mädchen bildeten die Keimzelle eines damals „innovativen“ Kinderheim-Konzeptes.