Die Karlshöhe damals und heute

Die Statue des Erzengels Michael

Brüder und Zöglinge des Jugenhauses

Die Statue an der Karlshöher Kirche

Am 8. Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg und wir haben in Deutschland seitdem Frieden. Obwohl wir indirekt in Konflikte in der Ukraine oder im Nahen Osten verwickelt sind, sind wir selbst nicht von kriegerischen Handlungen betroffen und dürfen in Frieden leben. Nicht selbstverständlich in diesen bewegten Zeiten! Ein Anlass, das historische Denkmal des Erzengels Michael bei der Karlshöher Kirche einmal näher zu betrachten.

Engel sind die himmlischen Boten Gottes. Sie verkünden seine Nachrichten und schützen die Menschen. Den Erzengel Michael verehren alle drei großen monotheistischen Religionen: Christentum, Islam und Judentum. Doch mit „Erz“ hat das Wort „Erzengel“ nichts zu tun. Es hat sich sprachlich aus dem griechischen Archangelos herausgebildet. Das heißt so viel wie der erste der Engel.

Der hebräische Name „Michael“ bedeutet nach Ansicht vieler Bibelwissenschaftler „der im Auftrag Gottes siegte“. Und tatsächlich zeigen viele bildhauerische Darstellungen dieses Engels ein finster-kriegerisches Aussehen. Das Böse ist dabei der gedachte Gegner, es soll demonstrativ eingeschüchtert und vertrieben werden. Deshalb steht dieser Engel für die Zuversicht in Gott, dass das Gute am Ende immer stärker ist (Offenbarung des Johannes 12, 7-9).

Wann wurde die Figur auf der Karlshöhe aufgestellt?

Aufgestellt wurde die Figur des Erzengels Michael im Jahr 1926 vor dem Brüderhaus als Mahnmal für die im ersten Weltkrieg gefallenen Karlshöher Diakone. Um deren Andenken „wachzurufen“, wie es im Jahresbericht der Karlshöhe aus dem gleichen Jahr heißt. Heute steht die Statue bei der Karlshöher Kirche als Erinnerungszeichen für den Frieden.

Die Statue des Erzengels Michael

In einer Welt, die immer wieder von Konflikten erschüttert wird, bleibt der Wunsch nach Frieden ein zeitloses Anliegen. Dieser Artikel wirft einen Blick auf ein bedeutendes Symbol dieses Friedens: die Statue des Erzengels Michael bei der Karlshöher Kirche.

Die Karlshöher Kirchturmuhr – Wunderwerk der Mechanik

Im Kirchturm der Karlshöhe verbirgt sich ein Uhrwerk von hoher mechanischer Qualität. Die Karlshöher Mitteilungen haben den Karlshöher Diakon und Uhrmacher Tom Scheppat zu der Uhr befragt, um etwas über ihre Funktionsweise zu erfahren.

Fünf Fragen an Orgelbaumeister Peter Plum

Fünf Fragen an Marbacher Orgelbaumeister Peter Plum (86), den Erbauer der Orgel in der Karlshöher Kirche, die 2024 50 Jahre alt wird und am Jahresfest (28.3.2024) Orgelführungen geben wird, zusammen mit dem Leiter der Karlshöher Kantorei, Nikolai Ott.

Mitarbeitende und Mitarbeitendenvertretung gedenken Diakon Wilhelm Breier

Mitarbeitende und Mitarbeitendenvertretung gedenken Diakon Wilhelm Breier Der 9. November ist der Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Um dieses Gedenken wachzuhalten, verlegt der Künstler Gunter Demnig seit 1996 die so genannten „Stolpersteine“ in...

Martin – ein zeitloser Wohltäter

Die Martinsfigur am Brüderhaus: Barmherzigkeit und Diakonie

Johann Brendel blieb bei seinen Leisten

Johann Brendel war fast sechzig Jahre als Schuster auf der Karlshöhe aktiv. Er ist am 26.01.2022 im KARLINUM verstorben.

Das Mädchenhaus der Karlshöhe

Begonnen hat alles 1876 mit Neubauten im norddeutschen Stil. Zwei Häuser je für Knaben und Mädchen bildeten die Keimzelle eines damals „innovativen“ Kinderheim-Konzeptes.