Umfrage: Wird das Händeschütteln zurückkehren?

Seit Beginn der Corona-Pandemie wurde aus hygienischen Gründen auf das Händeschütteln verzichtet. Die Karlshöher Mitteilungen haben unter den Mitarbeitenden nachgefragt: Vermissen Sie die Berührung zur Begrüßung?

„Ich finde es komisch sich nicht die Hände zu schütteln und bin immer wieder versucht es zu tun. Ich bin froh, wenn die Pandemie vorbei ist und wir hoffentlich wieder zum Hände schütteln zurückkehren.“

Hardy Sauer, Fundraiser

„Mein Hausarzt hat mir schon vor Corona empfohlen, das Händeschütteln aus Hygienegründen lieber zu lassen. Daher bin ich froh, wenn es seit der Pandemie nicht mehr als unhöflich angesehen wird, sich nicht die Hände zu schütteln.“

Ralf Ketterl, Mitarbeitendenvertretung

„Ich finde es schon komisch keine Hände mehr zu schütteln, da ich damit aufgewachsen bin und es immer gemacht habe. Aber ich finde, seit Angela Merkel und Emmanuel Macron den Faustschlag salonfähig gemacht haben, ist das auch in Ordnung.“

Reiner Callies, Leiter Metallwerkstatt

„Ich vermisse das tägliche Händeschütteln. Gerade bei uns in der Pflege ist es eine wichtige Geste um dem Gegenüber zu zeigen, dass man da ist und das Gegenüber wahrnimmt. Ich hoffe sehr, dass wir nach der Pandemie wieder zum Hände schütteln zurückkehren werden.“

Julia Blickle, Geschäftsbereichsleitung Altenhilfe

„Ich vermisse das Hände schütteln total, manchmal mache ich es auch während der Pandemie aus Versehen. Händeschütteln macht für mich die Zeremonie des Vorstellens komplett. Klar kann man sich auch die Faust geben, aber ich finde das ist nicht das Gleiche.“

Meike Bachem, Projektleitung Unterstützte Kommunikation

Woher kommt eigentlich das Händeschütteln?

Wann und wo der Handschlag als Begrüßungsritual entstanden ist, lässt sich nicht eindeutig klären. Erste Belege finden sich im 5. Jahrhundert vor Christus in Griechenland. Dort war dieser Ritus ein Zeichen des Friedens. Wer sich die Hand gab, zeigte: ich bin unbewaffnet und komme in Frieden. Im Neuen Testament schreibt der Apostel Paulus, dass Barnabas und ihm von den Jerusalemer Gemeindeleitenden die rechte Hand als Geste der Freundschaft gereicht wurde (Galater, 2,9).

Quelle: Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg, 35/2021

Das 148. Jahresfest der Karlshöhe lädt ein

Das 148. Jahresfest der Karlshöhe lädt ein Mehrere tausend Gäste haben im vergangenen Jahr mit uns ein rauschendes Jahresfest gefeiert – und Sie alle möchten wir auch in diesem Frühling am 28. April erneut sehr herzlich zum 148. Jahresfest auf die Karlshöhe einladen,...

FSJ-Medien bei der Karlshöhe Ludwigsburg

FSJ-Medien bei der Karlshöhe Ludwigsburg"Mitten im Leben" - so lautet das Jahresmotto der Karlshöhe Ludwigsburg in diesem Jahr. In den kommenden Wochen und Monaten teilen wir auf Instagram spannende Geschichten und Menschen, die das bunte und vielfältige Leben der...

Karlshöher Altenhilfe gewinnt Ausflug in die Wilhelma

Karlshöher Altenhilfe gewinnt Ausflug in die WilhelmaIm Zuge der Aktion „Herzenswunsch“ 2023 hat Demenz Support Stuttgart 15 Bewerbungen erhalten und davon zehn Wünsche wahr werden lassen. Unter den glücklichen Gewinnern befanden sich auch die Karlshöher Bewohnerinnen...

Meditativer & informativer Pilgergang über die Karlshöhe

Ein bewegtes Eintauchen in Natur- und Sozialleben: Meditativ und informativ führt der „Weg der Barmherzigkeit“ am Samstag, 23. März, von 14 Uhr bis ca. 16:15 Uhr über die Karlshöhe Ludwigsburg.

Ein göttlicher Online-Weg der Achtsamkeit mit mir

Eine besonderer Abenteuerweg, bei dem man 4 Wochen lang Gott und sich selbst achtsam und intensiver auf die Spur kommst. Dies hochindividuell, aber begleitet von Projektpfarrer Steffen Kaupp, der auch als Geistlicher Begleiter aktiv ist.

Einfach Singen

Alle sind eingeladen, auch Menschen, die gerne dabei mitsummen, oder nur schunkeln, oder… oder…

Web-Prospekt für die Zeit auf Ostern zu

Für Ihren eigenen Weg auf Ostern zu und um in gutem Kontakt zu sich selbst zu stehen, möchte Sie Pfarrer Steffen Kaupp auf interessante Angebote mit der Projektstelle „Neue Aufbrüche“ und in Ludwigsburg hinweisen.

Kostenfreier Elternkurs „Stark durch Erziehung“

Manchmal gibt es im Familienleben Situationen, in denen Eltern gerne anders handeln würden, aber es fehlt ihnen leider so etwas wie ein erlerntes Handwerkszeug. Kein Wunder, gibt es doch weder einen Eltern-Führerschein noch ein Eltern-Diplom. Was zählt, ist zumeist das stärker oder schwächer ausgeprägte Naturtalent. Oft fungiert dabei das erste Kind als Trainingsobjekt. Dass es auch anders geht, belegt ein Elternkurs der Karlshöhe Ludwigsburg.

Veranstaltung „Fachkräfte – Who cares?“

Podiumsgespräch zu der Fragestellung „Wie kann die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf gelingen?“ mit Gästen aus der Region

Eröffnung des Gemeindepsychatrischen Zentrums Nord im Haus der Diakonie in Bietigheim-Buch

In Kooperation mit dem Landkreis Ludwigsburg eröffnet die Stiftung Karlshöhe am 1.Februar 2024 eine Tagesstätte zur Weiterentwicklung des Gemeindespychatrischen Begegnungszentrums (GPZ) Nord im Haus der Diakonie in Bietigheim-Buch. Das GPZ Nord ist ein Netzwerk-Zusammenschluss der Tagesstätte mit dem Sozialpsychatrischen Dienst des Landkreises Ludwigsburg (SPDI) sowie der Psychatrischen Institutsambulanz (PIA) der RKH-Kliniken.