In dieser Rubrik stellen wir regelmäßig Persönlichkeiten aus Stadt und Landkreis vor,
die sich für die Karlshöhe einsetzen.

Auf einen Spaziergang im Salonwald

Heute mit Ingrid Hermens, Ehrenamts-Koordinatorin innerhalb der Ehrenamtlichen der Karlshöhe und langjährig engagierte Ehrenamtliche im Geschäftsbereich HPS (Hilfen für Menschen mit besonderen psychischen und sozialen Schwierigkeiten).

(Drohnenfoto: Johannes Bertsch)

Sie sind seit vielen Jahren auf der Karlshöhe ehrenamtlich engagiert. Wie kam es dazu?

Ingrid Hermens: Ich bin im Ruhestand und war früher beruflich als Kauffrau tätig. Ehrenamtlich bin ich in unterschiedlichen sozialen Funktionen aktiv. Von einem Bekannten wurde ich vor vielen Jahren gefragt, ob ich mir ein ehrenamtliches Engagement und den Aufbau der Ehrenamtsarbeit im Geschäftsbereich HPS vorstellen könnte. Ich konnte! Mein Herz schlägt für diejenigen, die „am Rande der Gesellschaft“ unser aller Unterstützung benötigen. Das Schicksal von Menschen kann hart sein und eine falsche Entscheidung, ein falsches „Abbiegen“ gravierende Folgen haben, etwa was Suchtproblematik oder Wohnungslosigkeit betrifft. Ich hatte selbst einige tiefgreifende Herausforderungen in meinem Leben, aber Glück gehabt und möchte etwas davon weitergeben.

Ingrid Hermens

Ingrid Hermens

Ehrenamts-Koordinatorin und langjährige Ehrenamtliche im Bereich der Hilfen für Menschen mit besonderen psychischen und sozialen Schwierigkeiten (HPS) (Foto: privat)

Mit welchen Aufgaben bringen Sie sich ein?

Meine Aufgaben liegen überwiegend im organisatorischen Bereich. Beispielsweise zuletzt bei Impfaktionen oder dem Nähen von Mund-Nasen-Masken. Daraus ergeben sich persönliche Kontakte und Aufgaben. Es geht nicht um eine konkrete Begleitung von einzelnen Klient*innen, sondern eher um Verbesserungen, die letztlich allen Bewohnern zugute kommen. Zudem möchte ich die Sozialarbeitenden unterstützen und entlasten, damit Sie mehr Zeit haben für ihre Arbeit.

Sie sind zudem Ehrenamts-Koordinatorin. Was verbirgt sich dahinter?

Ich unterstütze die Karlshöhe und die Mitarbeitenden bei der Suche nach Ehrenamtlichen für unterschiedliche Aufgaben und Bereiche, versuche den Neuen zur Seite zu stehen und zwischen den Belangen der Haupt- und Ehrenamtlichen zu vermitteln.

Sie haben an den Leitlinien des Ehrenamtlichen Engagements auf der Karlshöhe für Orgavision maßgeblich mitgearbeitet. Was war dabei entscheidend?

Um ehrenamtliches Engagement zu ermöglichen, müssen Ziele, Voraussetzungen und Rahmenbedingungen eindeutig geklärt und beschrieben sein. Wenn das Ehrenamt allen Beteiligten Freude bringen und helfen soll, braucht es Klarheit über gegenseitige Erwartungen.

Gibt es eine Erfahrung auf der Karlshöhe, die Sie besonders berührt hat?

Ich kann kaum eine einzelne Erfahrung benennen, denn es hat mich sehr viel berührt. Das Vertrauen, das mir so viele Bewohner*innen und Mitarbeitende entgegenbringen, die gemeinsamen Erfolge, das Anpacken miteinander, um für die Menschen mit Unterstützungsbedarf etwas zu erreichen. Mich kostet das höchstens Zeit, und wenn ich ein „Dankeschön“ bekomme, beschämt mich das fast.

Wir bedanken uns für das Gespräch.

Zusammenfassung in Einfacher Sprache

Ingrid Hermens ist ehrenamtlich tätig, das bedeutet:

Sie hilft anderen Menschen.

Weil es ihr Freude macht, anderen Menschen zu helfen.

Sie bekommt kein Geld für diese Arbeit.

Sie stellt ihre Zeit zur Verfügung.

Hilfen für Menschen mit psychischen und sozialen Schwierigkeiten: Ehemalige Bewohnerin sagt Danke!

Ein Dankesbrief an den Geschäftsbereich der Hilfen für Menschen mit psychischen und sozialen Schwierigkeiten (HPS)Zu Beginn des Jahres erreichte den Servicebereich Kommunikation eine Info aus dem Geschäftsbereich HPS, dass sie einen rührenden Dankesbrief einer...

Eröffnung des Gemeindepsychatrischen Zentrums Nord im Haus der Diakonie in Bietigheim-Buch

In Kooperation mit dem Landkreis Ludwigsburg eröffnet die Stiftung Karlshöhe am 1.Februar 2024 eine Tagesstätte zur Weiterentwicklung des Gemeindespychatrischen Begegnungszentrums (GPZ) Nord im Haus der Diakonie in Bietigheim-Buch. Das GPZ Nord ist ein Netzwerk-Zusammenschluss der Tagesstätte mit dem Sozialpsychatrischen Dienst des Landkreises Ludwigsburg (SPDI) sowie der Psychatrischen Institutsambulanz (PIA) der RKH-Kliniken.

Vom Schweizer Alpengasthof zum diakonischen Ferienheim

Seit über 60 Jahren betreibt die Karlshöhe das Ferien- und Tagungshaus Lauchbühl

Stimmungsvoller Adventsweg auf der Karlshöhe – ein voller Erfolg!

Nicht nur das Höfle im historischen Kern der Karlshöhe von 1876 war am 30. November von 15.00 bis 20.00 Uhr Ort des Adventsmarktes, sondern erstmals erwartete ein Adventsweg mit insgesamt 12 Stationen der Geschäftsbereiche die Gäste. Stände mit handgefertigten Weihnachtskarten, Adventsartikeln und -gestecken, Holzarbeiten, Kerzen und Produkten aus Karlshöher Bienenwachs und Selbstgebasteltem säumten den Weg, der auch zu allerlei Leckereien einlud.

Horst Haar: Abschied nach zwölf Jahren als Vorsitzender des Karlshöher Diakonieverbands

Er ist und bleibt politischer Christ. Parteiunabhängig bildet sich Horst Haar schon immer seine Meinungen, urteilt aber nie. „Das Evangelium hat eine politische Dimension. Deshalb ist es Christenpflicht sich einzubringen.“ Jetzt wurde der Vorsitzende des Karlshöher Diakonieverbands verabschiedet. Zum zweiten Mal geht der 73-Jährige in „Teilzeitrente“.

Kirche kann vieles – auch Kino

Kirche kann vieles - auch Kinov.l.n.r: Kemmler-Chef Stefan Reiber, Erwin Siegel, Kemmler-Chefin Ruth ReiberÜber 100 Klient*innen und Mitarbeitende sind beim Karlshöher Kirchenkino 2023 in der Karlshöhe Kirche versammelt. Thomas Klenk, pädagogischer Vorstand der...

Die Kehrwoche ist das kleinste Problem – gegenüber der Armut

Kein Geld mehr zum Leben – so geht es vielen Menschen in Deutschland, die mit sozialen Schwierigkeiten zu kämpfen haben. Die Kosten für Wohnen und Energie sind in den letzten Jahren massiv gestiegen und immer mehr Menschen müssen um ihre Existenz kämpfen.

9000 Euro Spenden gesammelt – Aktion Karlshöher Herzle als voller Erfolg beendet

Spendenaktion von Handwerksbäckern des Landkreises bringt dem Ausbildungszentrum der Karlshöhe 9000 Euro.

Ihr werdet Chacarera tanzen

Ihr werdet Chacarera tanzen Die Kantorei ist voller Vorfreude auf eine Argentinienreise Ende 2024 Nach Südamerika? Aber ja doch! „Ein Jegliches hat seine Zeit“ (Prediger 3). Und jetzt ist Argentinien angesagt. Auf nach Córdoba! Die Kantorei der Karlshöhe unternimmt...

Die Karlshöhe hat mich gerettet

Der ehemalige Klient Thomas Rühl berichtet über seinen Weg zurück ins Leben.