Eva Luise Köhler besucht die Karlshöhe

Schirmherrin Eva Luise Köhler besuchte die Karlshöhe und kam dort mit Auszubildenden und Senioren ins Gespräch.

Eva Luise Köhler im Bistro des AZK mit Auszubildenden

In frühlingshaften Farben eingedeckt, leuchtet ein fröhlicher Kaffeetisch mit selbstgebackenem Käsekuchen. Acht junge Frauen und Männer des Ausbildungszentrums (AZK) der Karlshöhe zwischen 20 und 25 Jahren haben heute Eva Luise Köhler zu Gast in ihrem Azubi-Bistro. Sie gehören zu den rund 100 jungen Menschen mit körperlichen oder psychischen Einschränkungen, die aktuell auf der Karlshöhe zu Kaufleuten für Büromanagement, Fachpraktikern Bürokommunikation, Kaufleuten im Einzelhandel oder E-Commerce ausgebildet werden, zu Verkäufern, Hauswirtschaftern, Fachpraktikern Hauswirtschaft oder Alltagsbetreuern.

Der Karlshöhe seit Jugendtagen verbunden

„Ich bin die Schirmherrin der Karlshöhe“, begrüßt Eva Luise Köhler die jungen Menschen. Sie engagiere sich in dieser Rolle, weil sie sich der diakonischen Arbeit und dem christlichen Menschenbild sehr verbunden fühle. Zudem kenne sie die Einrichtung schon von ihrer Kindheit an. Der Großvater sei hier im Seniorenheim gewesen und sie selbst habe als junges Mädchen ein Schülerpraktikum absolviert. „Dabei habe ich das Kartoffelschälen gelernt, das ich seitdem perfekt beherrsche“, sagt Eva Luise Köhler mit einem Augenzwinkern.

Auszubildende öffnen sich

Bei so viel Humor löst sich schnell die anfängliche Befangenheit der jungen Erwachsenen, zumal sich die ehemalige Lehrerin jeder einzelnen Person mit viel Empathie zuwendet. „Ich hatte einen Unfall mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma“, berichtet Neli Kator*, die eine Ausbildung zur Fachpraktikerin Bürokommunikation im zweiten Ausbildungsjahr durchläuft. Es sei für sie nach dem Unfall lange undenkbar gewesen, eine Ausbildung in Angriff zu nehmen. „Hier auf der Karlshöhe kann ich endlich einen Beruf erlernen“, sagt die 21-jährige, die durch ein Praktikum bereits Kontakt zu einer Firma geknüpft hat.

Eva Luise Köhler im Gespräch mit Bewohnern und Mitarbeitenden im Senioren-Wohnhaus KARLINUM

Eva Luise Köhler im Gespräch mit Bewohner*innen und Mitarbeitenden im Senioren-Wohnhaus KARLINUM

Zweite Besuchsstation KARLINUM

Auch für die 90 Bewohner*innen des Senioren-Wohnhauses KARLINUM ist der Besuch von Eva Luise Köhler ein ganz besonderer Höhepunkt. „Ich habe mich mehrere Stunden im Internet vorbereitet und über Sie eingelesen“, sagt Senior Peter Meier, 76, der die ehemalige Bundespräsidenten-Gattin mit Detailwissen über ihr Leben überrascht. „Sie wissen ja mehr über mich als ich selbst“, scherzt Eva Luise Köhler, aber nicht alles, was im Internet über sie stehe, entspräche auch der Wahrheit. Mit viel Anteilnahme am Leben der Senioren geht die 75-jährige durchs Haus und räumt offenherzig ein, dass für sie und ihren Mann auch Überlegungen in den Blick rücken würden, „wie wir den letzten Lebensabschnitt verbringen wollen“.

Bewohnerin lädt zu Zimmerbesichtigung ein

Besonders mit der 95-jährigen Eva Steinmann ergibt sich ein intensives Gespräch. Die alte Dame fühlt sich sehr wohl in dem erst 2021 eröffneten KARLINUM und lädt Eva Luise Köhler spontan zu einer Besichtigung in ihr Zimmer ein. Sehr lange sei es ihr noch gelungen, im eigenen Reihenhaus allein zu bleiben und mit dem Haushalt klarzukommen, doch zunehmend hätten die Kräfte nachgelassen. Dann sei es doch entlastend, sich nicht mehr selbst um alles kümmern zu müssen.

Gesprächsrunde mit den Pflegefachkräften

Was dieses Kümmern im KARLINUM umfasst und wieviel fachliche Kompetenz dafür notwendig ist, darüber spricht Eva Luise Köhler auch in einer größeren Runde mit den Mitarbeitenden und erkundigt sich auch hier sehr feinfühlig nach den Menschen.
„Ich bin durch die Pflege meiner Mutter auf die Idee gekommen, das für mich zum Beruf zu machen“, sagt Pflegefachkraft Valentina Rasic. Mittelweile sei sie im KARLINUM zur Wohnbereichsleitung aufgestiegen. Einige der männlichen Pfleger hat seinerzeit der Zivildienst in diese Bahn gelenkt. Manche, wie Martin Beck, sind danach sogar nach einem abgeschlossenen Lehrer-Studium wieder auf die Karlshöhe zurückkehrt und haben sich als Palliativ-Pfleger weitergebildet.

Einen Tipp hat Eva Luise Köhler noch zum Schluss an die fast erblindete Eva Steinmann, die beklagt, dass sie von sich aus niemand mehr anrufen könne. „Da kann Ihnen Siri helfen“, sagt Eva Luise Köhler. „Das lässt man sich am besten von seinen Enkeln erklären, was für ein Gerät Sie dafür brauchen“, sagt die Karlshöher Schirmherrin mit einem Schmunzeln.

*Namen der Azubis und Senioren geändert

Michael Handrick

Zusammenfassung in Einfacher Sprache

Eva Luise Köhler ist die Schirmherrin der Karlshöhe.

Das bedeutet: Die Karlshöhe ist ihr wichtig.

Sie setzt sich für die Karlshöhe ein.

Deshalb besucht sie die Karlshöhe regelmäßig.

Zum Beispiel das Ausbildungszentrum.

Dort spricht sie mit jungen Menschen.

Die habe eine seelische oder körperliche Einschränkung.

Sie lernen dort verschiedene Berufe.

Oft zählen sie zu den Besten bei der Prüfung.

Außerdem besucht sie das KARLINUM.

So heißt das Altenheim der Karlshöhe.

Hier leben Menschen gemeinsam im Alter.

Sie können allein nicht mehr zu Hause bleiben.

Wer krank ist, wird jeden Tag gepflegt.

Frau Köhler spricht mit den alten Menschen.

Und mit den Mitarbeitern.

Es interessiert sie, wie es den Menschen geht.

Gebrauchtwarenladen schafft Jobs: Stand-by zurück ins Leben.

Schirmherrin Eva Luise Köhler besuchte die Karlshöhe und kam dort mit Auszubildenden und Senioren ins Gespräch.

Gendern auf der Karlshöhe: „Sie ist unser bester Mann?“

Das Thema „geschlechtergerechte Sprache“ polarisiert. Die einen wollen die Sprache gerechter machen, die anderen sie so erhalten wie sie ist.

Eva Luise Köhler besucht die Karlshöhe

Schirmherrin Eva Luise Köhler besuchte die Karlshöhe und kam dort mit Auszubildenden und Senioren ins Gespräch.

Kantorei der Karlshöhe: Als wäre nichts gewesen

Kantorei der Karlshöhe eröffnet im November 2021 ihr Jubiläumsjahr
mit furiosem Konzert und Sing-along-Gottesdienst

Auf einen Spaziergang im Salonwald

Heute mit Ingrid Hermens, Ehrenamts-Koordinatorin innerhalb der Ehrenamtlichen der Karlshöhe und langjährig engagierte Ehrenamtliche im Geschäftsbereich HPS.

Start your Social Adventure – wie ein Bosch-Manager die Karlshöhe erlebte

Felix Bensing ist Technologie-Manager bei Bosch und hat 2021 an einer Alpenüberquerung mit betreuten Kindern und Jugendlichen der Karlshöhe teilgenommen.

Ein Besuch in der Therapeutischen Werkstatt Bietigheim

Die Menschen, die an großen Tischen sitzen, arbeiten am Bildschirm, an einer Maschine oder handwerklich. Was allen gemein ist: Sie haben eine Aufgabe – ihren Fähigkeiten und Möglichkeiten entsprechend.