Thomas Klenk in Karlshöher Kirche als Pädagogischer Vorstand offiziell ins Amt eingeführt

Foto (v.l.n.r.): Frank Gerhard, Wirtschaftlicher Vorstand; Dr. Dörte Bester, Theologischer Vorstand, Direktorin; Thomas Klenk, Pädagogischer Vorstand; Michael Werner, Dekan

Ludwigsburg, 1. März 2023 – Im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes wurde Diakon Thomas Klenk vom Ludwigsburger Dekan Michael Werner offiziell in sein Amt als Pädagogischer Vorstand der Stiftung Karlshöhe Ludwigsburg eingeführt. In der vollbesetzten Kirche der Karlshöhe waren nicht nur zahlreiche Vertreter aus Diakonie, Kirche, Ökumene sowie Kreis- und Kommunalverwaltung anwesend, sondern auch viele Mitarbeiter, ehemalige Weggefährten sowie die Ehefrau und zwei erwachsene Töchter des gebürtigen Schwäbisch Hallers, der heute in Oßweil lebt. Der Verwaltungsrat der Stiftung Karlshöhe Ludwigsburg hatte den passionierten Hobbyfußballer 2022 zum neuen Pädagogischen Vorstand gewählt. Die Arbeit aufgenommen hatte er bereits am ersten November 2022.

29 Jahre Karlshöhe-Erfahrung

„Im November 2022 hat meine neue Zeit auf der Karlshöhe begonnen, ich bin freundlich und kollegial im Vorstandsteam aufgenommen worden“, sagte Thomas Klenk in seiner Begrüßung. Obwohl er viele Mitarbeitende bereits aus „anderen Kontexten kenne“, nehme er seine Aufgabe sehr bewusst als „neue Zeit“ war.  Denn Thomas Klenk ist gleichzeitig ein alter und ein neuer Karlshöher. Von 1989 bis 2018 war er nicht nur auf der Karlshöhe als Sozialdiakon und überwiegend in leitenden Funktionen tätig gewesen, er hatte auch in den 1980-er Jahren bereits an der Evangelischen Hochschule studiert und war als Diakon auf der Karlshöhe eingesegnet worden.

„In den fast fünf Jahren meiner Abwesenheit hat sich viel verändert“, resümiert Thomas Klenk. Von 2018 bis Ende 2022 war er zwischenzeitlich als Leiter einer Einrichtung der Wohnungsnotfallhilfe der Evangelischen Wohnheime im Stuttgarter Süden tätig gewesen und hatte sich dort vor allem für Menschen mit Suchterkrankungen engagiert.

Auf der Karlshöhe arbeitete  Thomas Klenk über zwanzig Jahre im Bereich der Klienten mit psychischen und sozialen Schwierigkeiten, zuletzt war er in der beruflichen Wiedereingliederung tätig gewesen als Geschäftsbereichsleiter Arbeit und Technik.

Viele gute Wünsche mit auf den Weg

,„Ich wünsche Dir, dass die Saat Deiner Arbeit so kreativ wie ein verborgen gesätes Urban-gardening-Tulpenbeet aufblüht“, sagte Kreisdiakonie-Geschäftsführer Martin Strecker in seinem persönlichen Zeugenwort im Rahmen der Berufung mit einem Schmunzeln und überreichte Thomas Klenk zum Start ein Säckchen Blumenzwiebeln.

Weitere Zeugen- und Grußworte hielten: Die Erste Bürgermeisterin der Stadt Ludwigsburg, Renate Schmetz, Sozialdezernent Heiner Pfrommer vom Landratsamt Ludwigsburg, Abteilungsleiter Behindertenhilfe und Psychiatrie Jochen Ziegler vom Diakonischen Werk Württemberg, Diakonin Miriam Schiefelbein-Beck als ehemalige Kollegin, der Vorsitzende der Mitarbeitervertretung, Jürgen Schütz, sowie Vertreter der Karlshöher Gesamtleitungskonferenz und des Vorstandes.  In diesem trägt Thomas Klenk gemeinsam mit Dr. Dörte Bester, Theologischer Vorstand, Vorstandssprecherin sowie Frank Gerhard, Wirtschaftlicher Vorstand, Verantwortung für die Arbeit der Ludwigsburger Traditionseinrichtung.

„Es war 2018 nicht mein Plan, auf die Karlshöhe zurückzukehren, die mir aber immer am Herzen lag“, fasste  Thomas Klenk seine Eindrücke zusammen, aber „nun fühlt es sich richtig gut an – so wie es sein soll.“

Lesen Sie auch die persönlichen Worte von Thomas Klenk zum Neuanfang auf der Karlshöhe.

Hilfen für Menschen mit psychischen und sozialen Schwierigkeiten: Ehemalige Bewohnerin sagt Danke!

Ein Dankesbrief an den Geschäftsbereich der Hilfen für Menschen mit psychischen und sozialen Schwierigkeiten (HPS)Zu Beginn des Jahres erreichte den Servicebereich Kommunikation eine Info aus dem Geschäftsbereich HPS, dass sie einen rührenden Dankesbrief einer...

Eröffnung des Gemeindepsychatrischen Zentrums Nord im Haus der Diakonie in Bietigheim-Buch

In Kooperation mit dem Landkreis Ludwigsburg eröffnet die Stiftung Karlshöhe am 1.Februar 2024 eine Tagesstätte zur Weiterentwicklung des Gemeindespychatrischen Begegnungszentrums (GPZ) Nord im Haus der Diakonie in Bietigheim-Buch. Das GPZ Nord ist ein Netzwerk-Zusammenschluss der Tagesstätte mit dem Sozialpsychatrischen Dienst des Landkreises Ludwigsburg (SPDI) sowie der Psychatrischen Institutsambulanz (PIA) der RKH-Kliniken.

Vom Schweizer Alpengasthof zum diakonischen Ferienheim

Seit über 60 Jahren betreibt die Karlshöhe das Ferien- und Tagungshaus Lauchbühl

Erfolgreicher Abschluss der Verhandlungen in der Eingliederungshilfe

Erfolgreicher Abschluss der Verhandlungen in der EingliederungshilfeAn der abschließenden Verhandlung nahmen teil, von links nach rechts, Anna-Sophie Britz (Diakonisches Werk Württemberg), Sarah Wenz (Kommunalverband für Jugend und Soziales BW), Carola Jonek...

Stimmungsvoller Adventsweg auf der Karlshöhe – ein voller Erfolg!

Nicht nur das Höfle im historischen Kern der Karlshöhe von 1876 war am 30. November von 15.00 bis 20.00 Uhr Ort des Adventsmarktes, sondern erstmals erwartete ein Adventsweg mit insgesamt 12 Stationen der Geschäftsbereiche die Gäste. Stände mit handgefertigten Weihnachtskarten, Adventsartikeln und -gestecken, Holzarbeiten, Kerzen und Produkten aus Karlshöher Bienenwachs und Selbstgebasteltem säumten den Weg, der auch zu allerlei Leckereien einlud.

Horst Haar: Abschied nach zwölf Jahren als Vorsitzender des Karlshöher Diakonieverbands

Er ist und bleibt politischer Christ. Parteiunabhängig bildet sich Horst Haar schon immer seine Meinungen, urteilt aber nie. „Das Evangelium hat eine politische Dimension. Deshalb ist es Christenpflicht sich einzubringen.“ Jetzt wurde der Vorsitzende des Karlshöher Diakonieverbands verabschiedet. Zum zweiten Mal geht der 73-Jährige in „Teilzeitrente“.

Kirche kann vieles – auch Kino

Kirche kann vieles - auch Kinov.l.n.r: Kemmler-Chef Stefan Reiber, Erwin Siegel, Kemmler-Chefin Ruth ReiberÜber 100 Klient*innen und Mitarbeitende sind beim Karlshöher Kirchenkino 2023 in der Karlshöhe Kirche versammelt. Thomas Klenk, pädagogischer Vorstand der...

Die Kehrwoche ist das kleinste Problem – gegenüber der Armut

Kein Geld mehr zum Leben – so geht es vielen Menschen in Deutschland, die mit sozialen Schwierigkeiten zu kämpfen haben. Die Kosten für Wohnen und Energie sind in den letzten Jahren massiv gestiegen und immer mehr Menschen müssen um ihre Existenz kämpfen.

9000 Euro Spenden gesammelt – Aktion Karlshöher Herzle als voller Erfolg beendet

Spendenaktion von Handwerksbäckern des Landkreises bringt dem Ausbildungszentrum der Karlshöhe 9000 Euro.

Ihr werdet Chacarera tanzen

Ihr werdet Chacarera tanzen Die Kantorei ist voller Vorfreude auf eine Argentinienreise Ende 2024 Nach Südamerika? Aber ja doch! „Ein Jegliches hat seine Zeit“ (Prediger 3). Und jetzt ist Argentinien angesagt. Auf nach Córdoba! Die Kantorei der Karlshöhe unternimmt...