Ein Projekt für kommunikative Brückenbauer

Jan-Peter Müller ist Unternehmens-Architekt bei der Firma Bosch und hat 2022 im Rahmen des Talent-Pool-Programms (TLP) für Führungskräfte an der Entwicklung von Schulungsformaten (digital und analog) für Unterstützte Kommunikation (UK) der Stiftung Karlshöhe mitgewirkt. Die Karlshöher Mitteilungen haben ihn stellvertretend für seine Arbeitsgruppe nach seinen Eindrücken befragt.

Weshalb haben Sie sich für dieses Projekt entschieden?

Das Thema Soziale Arbeit ist mir vom Elternhaus her bereits vertraut, da meine Mutter Leiterin einer Pflegeeinrichtung war. Deshalb hat mich das Thema Unterstützte Kommunikation (UK) gleich interessiert. Wobei ich vor diesem Projekt hauptsächlich die Gebärdensprache kannte. Wie komplex das Instrumentarium von UK für Menschen mit kommunikativen Handicaps ist, das habe ich auf der Karlshöhe gelernt. Das Diakoniewerk strebt nicht nur nach inklusiven Standards für die eigene Einrichtung, sondern bietet auch Schulungen für andere Träger an. Hierfür passende Formate zu entwickeln, war ein spannendes Projekt.

Wie konnten Sie Ihr Know-How als Bosch-Spezialisten anwenden?

Neben mir waren Alexander Vetter, Joel Moura und Tim Johne in dem Projekt – eine geballte Erfahrungsmischung zum Thema Fortbildung, IT, Didaktik, Pädagogik und Digitale Schulungsformate. Das hat es sehr spannend gemacht, da alle mit dem Thema bereits zu tun gehabt hatten, allerdings aus jeweils etwas anderen Blickwinkeln. Die Aufgabenstellung des Projektes lag auf einer fachlichen, einer rationalen, aber auch einer empatischen Ebene. Das ist eine mehrdimensionale Aufgabe, die wir bewusst analysiert und zerlegt haben und dann Punkt für Punkt lösen konnten.

Was haben Sie persönlich gelernt?

Die soziale Arbeit mit Menschen ist eine ganz eigene Disziplin. Man sollte hier Themen etwas weniger akademisch analysieren, dafür schneller und pragmatischer anfassen. Die scheinbaren Widrigkeiten, die sich rational nicht wegrechnen lassen, beiseiteschieben und durch Optimismus ersetzen und Prozesse kumuliert unterstützen.

Was war für Sie persönlich das Highlight?

Dieses Projekt war eine durchgehend positive Erfahrung. Mich hat sehr gefreut, dass Meike Bachem (Projektleiterin UK auf der Karlshöhe) unsere Lösungsvorschläge so engagiert mitgenommen und losgelegt hat. Dass sie mit den neuen Schulungsformaten bereits nach so kurzer Zeit Erfolg hatte, war eine besondere Freude und das große Highlight für mich.

Was würden sie künftigen Teilnehmen aus dem TLP-Programm mit auf den Weg geben, die sich mit UK-Projekten befassen wollen?

Der Bosch-Kontext mit seinen optimierten Kommunikations- und Prozessritualen trifft hier sozusagen auf eine völlig neue Sprache, eine neue Welt. Im Projekt prallten zwei unterschiedliche Zeichenvorräte aufeinander; die mit englischen Effizienzbegriffen durchsetzte Management-Sprache von Bosch traf auf die ihrerseits von sozialarbeiterischen und diakonischen Begriffen durchwirkte Unterstützte Kommunikation. Die eine Welt spricht und denkt zielorientiert in Fakten und Analysen, die andere auch sehr stark in Emotionen, in ethischen oder psychologischen Kategorien. Entscheidend ist einerseits, wie es den Klienten mit Unterstützungsbedarf bei dieser oder jener Maßnahme am Ende gefühlt geht. Andererseits geht es darüber hinaus um die Vermittlung des Inklusionsgedankens in unserer Gesellschaft. Das Spannende war dabei, all diese Ansätze gelingend zu verbinden. Wir Menschen sind eben Wesen, die immer eine kommunikative Brücke bauen können.

Hilfen für Menschen mit psychischen und sozialen Schwierigkeiten: Ehemalige Bewohnerin sagt Danke!

Ein Dankesbrief an den Geschäftsbereich der Hilfen für Menschen mit psychischen und sozialen Schwierigkeiten (HPS)Zu Beginn des Jahres erreichte den Servicebereich Kommunikation eine Info aus dem Geschäftsbereich HPS, dass sie einen rührenden Dankesbrief einer...

Veranstaltung „Fachkräfte – Who cares?“

Podiumsgespräch zu der Fragestellung „Wie kann die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf gelingen?“ mit Gästen aus der Region

Eröffnung des Gemeindepsychatrischen Zentrums Nord im Haus der Diakonie in Bietigheim-Buch

In Kooperation mit dem Landkreis Ludwigsburg eröffnet die Stiftung Karlshöhe am 1.Februar 2024 eine Tagesstätte zur Weiterentwicklung des Gemeindespychatrischen Begegnungszentrums (GPZ) Nord im Haus der Diakonie in Bietigheim-Buch. Das GPZ Nord ist ein Netzwerk-Zusammenschluss der Tagesstätte mit dem Sozialpsychatrischen Dienst des Landkreises Ludwigsburg (SPDI) sowie der Psychatrischen Institutsambulanz (PIA) der RKH-Kliniken.

Vom Schweizer Alpengasthof zum diakonischen Ferienheim

Seit über 60 Jahren betreibt die Karlshöhe das Ferien- und Tagungshaus Lauchbühl

Seminar der Kinder- und Jugendhilfe: Übertragung und Gegenübertragung

Noch einzelne Plätze im Seminar zur Übertragung und Gegenübertragung in der Arbeit mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen.

Fortbildungen der Karlshöhe: Fahrsicherheitstraining kompakt

Das Fahrsicherheitstraining ist für alle sinnvoll, die beruflich oder privat mit dem Pkw unterwegs sind.
In Kleingruppen von 5 Personen lernen Sie wie man mit etwas Know-how nicht nur Nerven und Sprit spart, sondern auch so machen Unfall vermeiden kann.

Stimmungsvoller Adventsweg auf der Karlshöhe – ein voller Erfolg!

Nicht nur das Höfle im historischen Kern der Karlshöhe von 1876 war am 30. November von 15.00 bis 20.00 Uhr Ort des Adventsmarktes, sondern erstmals erwartete ein Adventsweg mit insgesamt 12 Stationen der Geschäftsbereiche die Gäste. Stände mit handgefertigten Weihnachtskarten, Adventsartikeln und -gestecken, Holzarbeiten, Kerzen und Produkten aus Karlshöher Bienenwachs und Selbstgebasteltem säumten den Weg, der auch zu allerlei Leckereien einlud.

Horst Haar: Abschied nach zwölf Jahren als Vorsitzender des Karlshöher Diakonieverbands

Er ist und bleibt politischer Christ. Parteiunabhängig bildet sich Horst Haar schon immer seine Meinungen, urteilt aber nie. „Das Evangelium hat eine politische Dimension. Deshalb ist es Christenpflicht sich einzubringen.“ Jetzt wurde der Vorsitzende des Karlshöher Diakonieverbands verabschiedet. Zum zweiten Mal geht der 73-Jährige in „Teilzeitrente“.

RV-Fit – Programm zur Förderung Ihrer Gesundheit im Beruf und im Alltag

Bei diesem Programm werden Sie über einen Zeitraum von gut 6 Monaten begleitet, um mit Elementen zu Bewegung, Ernährung und Stressbewältigung ein ganzheitlich verbessertes Lebensgefühl zu erhalten und etwas für Ihre Gesunderhaltung zu tun. Durch das Erlernen von gesunden Lebens- und Arbeitsstrategien werden gesundheitliche Probleme frühzeitig und aktiv angegangen, damit Gesundheitsschäden erst gar nicht entstehen.

Kirche kann vieles – auch Kino

Kirche kann vieles - auch Kinov.l.n.r: Kemmler-Chef Stefan Reiber, Erwin Siegel, Kemmler-Chefin Ruth ReiberÜber 100 Klient*innen und Mitarbeitende sind beim Karlshöher Kirchenkino 2023 in der Karlshöhe Kirche versammelt. Thomas Klenk, pädagogischer Vorstand der...